Svaton Carla Jana

Professeure HEP assistante

Profil

Formations

Meine aktuellen Schwerpunkte in Lehre und Forschung umfassen Themen der sozialen Ungleichheit im Kontext inklusiver UND exklusiver Kulturen, Strukturen und Praktiken im Bildungsbereich.

  • 2017: Doktorat am Institut für Sozialanthropologie; Universität Bern
  • 2007-2009: Studium der Sozialanthropologie (Master); Universität Bern
  • 2003-2007: Studium der Ethnologie, Allgemeine Ökologie und Erziehungswissenschaften (Bachelor); Universität Bern
  • 2000-2003: Gymnasiale Mittelschule mit Schwerpunkt Kunst und moderne Sprachen (Matura); Bern Neufeld

Expériences professionnelles

  • seit 2019: Dozentin Erziehungs- und Sozialwissenschaft (ESW), im Modul 200 « Gesellschaft, Schulsystem und Diversität », Kurse 4-204 und 5-204 (Fachbereich Sonderpädagogik), Mitglied der Forschungseinheit Ungleichheiten und Vielfalt (UR IDIS), HEP I PH Freiburg, Koordinatorin Einstieg ins Studium (EiS)/Entré en Formation (EEF)
  • 2011-2018 Wissenschaftliche Assistentin und Mitarbeiterin am Institut für Forschung, Entwicklung und Evaluation, PHBern
  • 2010 Englischunterricht (6.-11. Klasse), Ciudad Don Bosco Medellín, Kolumbien
  • 2009 Diverse Stellvertretungen an Volksschulen des Kantons Bern
  • 2004–2009 Volontariat (insgesamt 24 Monate), Ciudad Don Bosco Medellín, Kolumbien

________________

Sprachen:

  • Erstsprache: Deutsch (Muttersprache)
  • mehr Sprachen: Spanisch, Englisch, Französisch, Italienisch, Guaraní (Kompetenzen in absteigender Reihenfolge)

Compétences particulières

  • qualitative Methoden der Sozialforschung (Ethnographie)

Activités à la HEP | PH FR

Enseignement

Im Rahmen der Kurse 4-204 und 5-204 begleite ich angehende Lehrer:innen in der (kritischen) Auseinandersetzung mit der « Geschichte und Ethik » der Heil- und Sonderpädagogik als « Disziplin ». Die Studierenden lernen das sonderpädagogische Berufsfeld in historischer Perspektive kennen und reflektieren dessen Bedeutung unter dem dominanten Diskurs der Inklusiven Bildung in der Aktualität.

Neben der Erarbeitung « traditionell » sonderpädagogischer Wissenselemente und Grundkompetenzen (swissuniversities, 2016), lernen die Studierenden das institutionelle Unterstützungssystem im Kanton Freiburg kennen, um auf dieser Grundlage das systemisch-transformative Potenzial der « Differenzierung » in heterogenen Lerngruppen zu entdecken  und im Rahmen der Praktika zu erproben.

Recherche et développement

Mit dem Studium in Sozialanthropologie und Erziehungswissenschaft sowie der Mitarbeit in diversen Forschungsprojekten verfüge ich über Erfahrung mit qualitativen Methoden der Sozialforschung und der inhaltsanalytischen Auswertung von Texten. Durch die ethnographische Erforschung « Governance einer integrativen Volksschule“ (Dissertation), diverse Stellvertretungseinsätzen an öffentlichen Schulen, sowie Engagement im Erziehungs- und Bildungsbereich, bin ich mit der Vielseitigkeit der Perspektiven auf und aus der pädagogischen „Praxis“ ebenso vertraut, wie mit der Herausforderung, erstere mit soziologischer „Theorie“ zu verbinden…

  • Seit 2019: Mitglied Forschungseinheit Ungleichheiten und Vielfalt (UR IDIS)
  • 2017-2019: Mitarbeit in diversen Projekten am Institut  für Forschung, Entwicklung und Evaluation sowie am Zentrum für Bildungsevaluation der PHBern – z.B. Projekt „Evaluation conTAKT – Spuren.ch: Pilotprojekt Migrationsspuren vor Ort“ (Migroskulturprozent) oder « Die Situation auf der Kindergartenstufe im Kanton Zürich »
  • 2014–2017: Dissertationsprojekt „Integration und Differenz in der Umsetzung besonderer Massnahmen in der Volksschule des Kantons Bern » (Ethnographie); PHBern
  • 2011–2014: Assistentin Forschungsprojekt „Schul-Praxis unter den Bedingungen von‚ evaluationsbasierter Steuerung‘“ (Ethnographie); PHBern
  • 2008–2009: Forschung zu urbanen Imaginationen in subalternen Stadtteilen von Medellín (Masterarbeit), Institut für Sozialanthropologie, Universität Bern
  • 2007: Forschung zum Thema „Strassenmigration in Medellín“ (Bachelorarbeit), Institut für Sozialanthropologie, Universität Bern
  • 2007: Historiographische Recherche „Ciudad Don Bosco: Vom Oratorium zur Erziehungsanstalt“ (Seminararbeit), Abteilung Allgemeine und historische Pädagogik, Universität Bern

Autres activités

Am Institut für Heilpädagogik der PHBern, unterrichte ich im Modul 7.2 « Bildungssoziologische Grundlagen für die Heilpädagogik » und begleite angehende schulische Heilpädagog:innen in ihrem Kompetenzerwerb des « Wissenschaftlichen Arbeitens » (Masterstudium).

Wissenschaft:

  • Peer Review für die Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete (VHN)
  • Mitglied der Arbeitsgruppe « Anthropology and Education »

Autres publications

Hangartner, J. & Svaton, C. J. (2013). From autonomy to quality management: NPM impacts on school governance in Switzerland. Journal of Educational Administration and History. 45 (4), 354-369.

Hangartner, J. & Svaton, C. J. (2014). Competition between public supervision and professional management: An ethnographic study of school governance reforms in Switzerland. Ethnography and Education. 284-297.

Svaton, C. J. (2015). Governance einer "integrativen Volksschule" in der Schweiz am Beispiel des Kantons Bern. In: Blömer, Daniel; Lichtblau, Michael; Jüttner, Ann-Kathrin; Koch, Katja; Krüger, Michaela; Werning, Rolf (Hrsg.), Perspektiven auf inklus

Hangartner, J. & Svaton, C. J. (2015). Kommunale Schulaufsicht zwischen demokratiepolitischer Tradition und intensivierter Führung. In: Kübler, Daniel; Dlabac, Oliver (Hrsg.), Demokratie in der Gemeinde. Herausforderungen und mögliche Reformen (19

Hangartner, J. & Svaton, C. J. (2015). The Pastoral Supervision of Globalised Self-Technologies. In: Kottoff, Hans-Georg; Klerides, Lefteris (Hrsg.), Governing Educational Spaces: Knowledge, Teaching, and Learning in Transition (75-92). Rotterdam:

Hangartner, J. & Svaton, C. J. (2016). Ambivalenzen der Umsetzung schulischer Autonomiepolitik – am Beispiel Unterrichtsressourcen. In: Heinrich, Martin; Kohlstock, Barbara (Hrsg.), Ambivalenzen des Ökonomischen. Analysen zur "Neuen Steuerung" im

Hangartner, J. & Svaton, C. J. (2016). „Bildungsstrategie“ als neues Kontrollritual der kommunalen Schulaufsicht. In: Leemann, Regula Julia; Imdorf, Christian; Powell, Justin J. W.; Sertl, Michael (Hrsg.), Die Organisation von Bildung. Soziologisc

Hangartner, J. & Svaton, C. J. (2016). "Geleitete Schule" zwischen Profilierung und Vereinheitlichung. In: Hangartner, Judith; Heinzer, Markus (Hrsg.), Gemeinden in der Schul-Governance der Schweiz: Steuerungskultur im Umbruch (199-220). Wiesbaden

Svaton, C. J. (2017). Die Integrierten. Eine Ethnographie der Übersetzungs- und Inskriptionsprozesse einer „integrativen Volksschule“ [Dissertation]. Bern: Universität Bern.

Schönbächler, M.-T.; Svaton, C. J. (2017). Evaluation conTAKT – Spuren.ch, Pilotprojekt Spuren vor Ort. Bern: Zentrum für Bildungsevaluation, PHBern.

Svaton, C. J.; Schönbächler, M.-T. & Meyer Kurmann, L. (2020). Zwischen Verständnis und Essentialisierung. In: Schütze, Sylvia & Matthes, Eva (Hrsg.), Migration und Bildungsmedien/Migration and Educational Media (S. 177-187). Bad Heilbrunn

Hangartner, J. & Svaton, C. J. (2020). Schulaufsicht nach dem New Public Management. In: Klein, Esther Dominique; Bremm, Nina (Hrsg.), Unterstützung - Kooperation - Kontrolle (S. 217-235). Wiesbaden: Springer VS.