EADS
Forschungseinheit Lehren und Lernen wissenschaftlicher Fächer (EADS)

Problematik

Der kürzlich eingeführte Plan d’études romand (PER) stellt mit seinen verschiedenen Ausrichtungen die Fachdidaktiken vor neue Herausforderungen: Wissenschaftlichen Untersuchungsansätzen wird eine zentrale Rolle eingeräumt; durch integrative pädagogische Ansätze sollen Schulkenntnisse zueinander in Beziehung gesetzt werden; es werden fünf übergreifende Bildungsthemen eingeführt (im PER als Allgemeinbildung bezeichnet), die systematisch in den Lernprozessen aller Fächer umgesetzt werden sollen und mit denen sich die Schule für komplexe Problematiken des Lebens öffnet.

Die von diesen Curriculum-Änderungen aufgeworfenen soziopädagogischen Fragen sind nicht schweizspezifisch, sie begleiten aktuelle Reformen in der ganzen Welt. Die Arbeiten des Teams aus Forschenden und Dozierenden der Einheit sind dieser Problematik zuzuordnen. Der Fokus liegt dabei darauf, wie wissenschaftliche Untersuchungsverfahren und integrative pädagogische Ansätze zum Unterricht auf der Primarstufe beitragen. Dies entspricht auch der Problemstellung des Forschungszentrums CREAS der kanadischen Universität Sherbrooke (Centre de recherche sur l’enseignement et l’apprentissage des sciences – Forschungszentrum zum Lehren und Lernen im wissenschaftlichen Unterricht), mit dem die Einheit eng zusammenarbeitet.

Daraus ergeben sich drei vorrangige Forschungsschwerpunkte, die die Aktivitäten der Einheit strukturieren.

Forschungsschwerpunkte

Forschungsschwerpunkt 1: Analyse von Grundlagen, Zwecken und Umsetzungsmodalitäten wissenschaftlicher Untersuchungsverfahren und integrativer pädagogischer Ansätze

In diesem Forschungsschwerpunkt geht es darum, in der wissenschaftlichen Fachliteratur die Grundlagen, Zwecke und Umsetzungsmodalitäten wissenschaftlicher Untersuchungsverfahren und integrativer pädagogischer Ansätze herauszuarbeiten, und zwar im Hinblick auf die Aufgaben öffentlicher Schulen: Erziehung, Bildung und Vermittlung kultureller und gesellschaftlicher Werte.

Forschungsschwerpunkt 2: Analyse von Unterrichtsmaterial aus dem Blickwinkel wissenschaftlicher Untersuchungsverfahren und integrativer pädagogischer Ansätze

Dieser Forschungsschwerpunkt beinhaltet die zu Forschungsschwerpunkt 1 genannten Untersuchungsgegenstände und widmet sich insbesondere der Frage, wie sich wissenschaftliche Untersuchungsverfahren und integrative pädagogische Ansätze in den Unterrichtsmaterialien von Lehrpersonen wiederfinden.

Forschungsschwerpunkt 3: Analyse der Unterrichtspraxis aus dem Blickwinkel wissenschaftlicher Untersuchungsverfahren und integrativer pädagogischer Ansätze

Dieser Forschungsschwerpunkt beinhaltet die zu Forschungsschwerpunkt 1 genannten Untersuchungsgegenstände und widmet sich insbesondere der Frage, wie die primären Akteur·innen – angehende und bereits im Beruf stehende Lehrpersonen – wissenschaftliche Untersuchungsverfahren und integrative pädagogische Ansätze interpretieren und an der Primarschule umsetzen.

Ergründen, wie wissenschaftliche Untersuchungsverfahren und integrative pädagogische Ansätze zum Unterricht auf der Primarstufe beitragen – das ist der Auftrag der Forschungseinheit Wissenschaftliches Lehren und Lernen.

Bertrand Gremaud
Assoziierter Professor PH
bertrand.gremaud@edufr.ch

Laufende Projekte

Kontakte